Unterrichtung der Bevölkerung über Gefahren auf den Übungsplätzen

13. November 2017 : Betreten oder Befahren des Standortübungsplatzes Ingolstadt/Hepberg

Die Bundeswehr macht drauf aufmerksam, dass ihre Übungsplätze in und um INGOLSTADT militärische Bereiche bzw. Sicherheitsbereiche sind und von der Bevölkerung nicht betreten oder befahren werden dürfen.

Dies gilt im Besonderen für den Standortübungsplatz INGOLSTADT/HEPBERG, der, wie auch die anderen Übungsplätze, in weiten Teilen nicht eingezäunt ist.
Hier werden trotz aller Ermahnungen immer wieder neben Spaziergängern und Radlern auch Motocross Fahrer gesichtet. Gerade diese haben wiederholt Schäden angerichtet.


Auf allen Übungsplätzen besteht generell Gefahr durch Fundgegenstände. Es ist verboten diese zu berühren, aufzunehmen oder zu entwenden, bei Munition und Munitionsteilen besteht Lebensgefahr.
Zudem werden während Übungsvorhaben auf den Übungsplätzen unter anderem Fahrzeuge, zum Teil mit ausgeschalteter Beleuchtung und getarnt, eingesetzt. Vor allem bei Dunkelheit und in der Dämmerung sind diese dann schlecht erkennbar.


Übungseinrichtungen der Bundeswehr sind nicht zu betreten und zu befahren. Bereits auf den befestigten Straßen können durch Marschausbildung mit Fahrzeugen Gefahren für Ihre Gesundheit entstehen.


Die Bevölkerung, vor allem das Lehrpersonal in den Schulen, wird gebeten, vor allem auf Kinder belehrend einzuwirken.


Alle Übungsplätze im Standortbereich sind deutlich mit Hinweisschildern gekennzeichnet.